30 Tage Rückgaberecht
Versand noch heute bei Bestellung bis 15:00 Uhr***

 

Saubere Prints - Was ihr bei der Druckerreinigung beachten müsst

Saubere Prints - Was ihr bei der Druckerreinigung beachten müsst

Euer Tintenstrahldrucker wirft nur noch Papier mit Streifen und Schlieren aus – und das obwohl genug Tinte vorhanden ist? Das bedeutet nicht, dass ihr Patronen oder gar den Drucker austauschen müsst. Verantwortlich für schlechte Druckergebnisse sind oft Schmutz, Staub und Ablagerungen, die der Drucker über die Jahre in seinem Inneren sammelt. Um ohne hohen Kostenaufwand wieder saubere Ergebnisse zu bekommen, lohnt es sich da auch mal den Putzlappen zu schwingen.

Verstopfte Druckköpfe

Die unerwünschten Streifen sind meist Folge eines verstopften Druckkopfes. Angetrocknete Tinte oder Schmutz verengen die feinen Düsen nach jedem Ausdruck mehr und sorgen für streifige Ergebnisse. Ein Austausch der unverhältnismäßig teuren Druckköpfe ist jedoch nicht zwingend nötig. In den meisten Fällen hilft eine automatische Druckkopfreinigung, die durch den Treiber eures Druckers durchgeführt wird.

 

Neben der Reinigungsoption gibt es außerdem die Möglichkeit durch einen Düsentest festzustellen, welche Farbe nicht richtig druckt. Habt ihr die fehlerhafte Tintenpatrone ausfindig gemacht, könnt ihr den jeweiligen Druckkopf mit einem alkoholhaltigen Drüsenreiniger auch selbst reinigen. Diesen einige Stunden einwirken lassen und erneut eine automatisch Druckkopfreinigung starten. Achtung: bei allen manuellen Reinigungsvorgängen solltet ihr den Drucker ausschalten. 

Sind die Ausdrucke jetzt immer noch verschmiert, liegt das wahrscheinlich an den Gummilippen, die bei dem Reinigungsdurchlauf Tinte und Staub von den Düsen entfernen und über die Zeit selbst verdreckt werden. Hier hilft ein angefeuchtetes Tuch, um das Gummi zu reinigen. Auf Lösungsmittel solltet ihr hier verzichten, da enthaltene Chemikalien das Gummi beschädigen könnten. 

Dreckige Umlenkrollen und Bodenplatten

Langsam und stetig gelangt immer mehr Staub und Schmutz in das Innere des Druckers. Dieser kann sich zum Beispiel auf den Umlenkrollen ablagern, die das Papier im Drucker bewegen. Ein zu hoher Verschmutzungsgrad kann zu einem Funktionsabfall führen. Ihr könnt den Staub auf den Rollen ganz einfach mit einem feuchten Tuch entfernen.

Auch auf den Bodenplatten des Druckers sammelt sich der Schmutz und auch hier ist der Reinigungsvorgang mit einfachen Handgriffen erledigt. Bietet euer Drucker unter den  Reinigungsprogrammen auch eine Bodenplattenreinigung an, folgt ihr einfach den Anweisungen. Sollte euer Drucker nicht über ein solches Programm verfügen, folgt diesem Leitfaden:

 

1.)    Entnehmt dem Drucker zuerst das gesamte Papier

2.)    Faltet daraufhin ein einzelnes Blatt längs in der Mitte und entfaltet es wieder

3.)    Legt das Papier mit der spitzen Seite des Knicks, dem Falz, nach hinten in den Papiereinzug

4.)    Drückt nun die „Fortsetzen/Abbrechen“-Taste und haltet sie gedrückt bis die „Power“-Anzeige fünfmal blinkt und lasst dann sofort los

5.)    Das Papier wird eingezogen und läuft durch den Drucker

 

Sollten jetzt immer noch Streifen auf eurem Druck auftauchen, könnt ihr Verschmutzungen im Druckerinneren vorsichtig mit einem Wattestäbchen entfernen.

 

Verschmutzungen vorbeugen

Mit diesen Tricks und einfachen Mitteln könnt ihr selbst die Reinigung eures Druckers durchführen und somit auf professionelle Reinigungen im Zuge der Wartung verzichten. Regelmäßiges Saubermachen beugt außerdem teuren Reparaturkosten vor.

Jedoch verbrauchen die automatischen Reinigungsdurchläufe und Testdrucke neben Strom auch teure Tinte. Deshalb lohnt es sich Verschmutzungen eures Druckers vorzubeugen. Säubert ihr euren Drucker von außen regelmäßig mit einem feuchten Tuch, so kann weniger Staub durch die kleinen Ritze in das Innere gelangen. Auch der Standort des Druckers sollte gut überlegt sein. Eine Platzierung neben einer Heizung oder in direkter Sonneneinstrahlung kann zur vorzeitigen Austrocknung der Tinte und somit zu verstopften Druckköpfen führen. Auch die Qualität des Papiers ist wichtig, da minderwertiges Papier durch Verschmutzung die Lebenszeit der Tintenpatronen beeinflussen kann.

Zu guter Letzt solltet ihr unbedingt ein Auslaufen von Tinte vermeiden. Manche Drucker, die regelmäßig automatisch die Drüsen spülen, nutzen dafür etwas Tinte aus den Patronen. Diese Tinte wird nach der Reinigung in einem Tintenauffangbehälter aufgefangen, der von Zeit zu Zeit geleert werden muss. Passiert dies nicht kann es, insbesondere beim Umstellen des Druckers, zum Überlaufen führen, was einen deutlich höheren Reinigungsaufwand zur Folge hat.