Versand noch heute bei Bestellung bis 15:00 Uhr***

 

toner selbst nachfüllen

Tonerpatronen für Laserdrucker selbst nachfüllen statt neu kaufen? Warum Experten davon abraten

Drucker gehören nicht nur im Homeoffice zur Grundausstattung – auch im privaten Bereich ist in einem Großteil der deutschen Haushalte ein Drucker vorhanden. Immer häufiger werden Laserdrucker gekauft, da sie durch eine hohe Druckgeschwindigkeit, gute Qualität und niedrige Unterhaltskosten punkten. Ist die Tonerpatrone leer, kommt oftmals die Frage auf: Kann man Toner selbst nachfüllen? Experten raten davon ab – und das hat gute Gründe.

Toner selbst nachfüllen ist günstig – aber riskant

Auf den ersten Blick erscheint die Option, die Tonerpatrone selbst nachzufüllen, günstig und praktisch. Nachfülltoner beziehungsweise Tonerpulver ist im Handel oder im Internet einfach erhältlich. Allerdings birgt es durchaus Risiken, wenn Sie Ihre Tonerpatronen selbst nachfüllen:

  • Verschüttetes Tonerpulver ist nicht ungefährlich. Tonerpulver ist so fein, dass es sich überall verteilt, wenn zum Beispiel die Tonerkassette unvorsichtig geöffnet wird. Es ist schwer zu entfernen und kann Möbel sowie Teppiche oder Tapeten verschmutzen. Zudem enthält es Farbpigmente, mikroskopisch kleine Metallplättchen und Trägerstoffe, die mitunter für Reizungen auf der Haut, in den Augen und den Atemwegen sorgen können.
  • Abfalltoner kann in der Kartusche zurückbleiben: Wenn Sie Toner selbst nachfüllen, bleibt mit hoher Wahrscheinlichkeit Abfalltoner aus jedem Druck in der Patrone zurück, da Sie diese nicht ordnungsgemäß reinigen können. Diese Reste können zu Verunreinigungen und zu Hintergrundproblemen beim Druckvorgang führen.
  • Qualitätsverlust durch Wiederbefüllung: Hochwertige neue Marken-Toner sorgen für die Druckqualität, die Sie von Ihrem Laserdrucker gewohnt sind. Bei Nachfülltoner besteht das Risiko einer geminderten Qualität, wenn das Tonerpulver nicht zu 100 Prozent kompatibel ist. Dies kann sich auch bei den Druckergebnissen bemerkbar machen.
  • Beschädigung des Druckers: Wer Toner selbst nachfüllen möchte, sollte mit äußerster Vorsicht vorgehen – wird die Kartusche beschädigt und wieder eingesetzt, können enorme Schäden an der Druckerelektronik entstehen.

Auch Original-Tonerkartuschen müssen nicht teuer sein

Insgesamt stellt das Nachfüllen von Tonerkartuschen eine große Herausforderung und ein riskantes Unterfangen dar. Vermeiden Sie Qualitätsprobleme, Schäden am Drucker oder Gesundheitsrisiken, indem Sie zu neuen oder recycelten originalen Tonerpatronen greifen. In unserem Onlineshop finden Sie zum Beispiel hochwertige Original-Tonerkartuschen von Brother wie zum Beispiel TN-2510Kyocera oder auch kompatible Sparsets für Drucker verschiedener Hersteller.

Bei druckdichaus legen wir größten Wert auf die Qualität unserer Produkte. Darum können Sie sicher sein, dass auch die Toner in unseren Sparsets zu besten Druckergebnissen führen und damit die optimale Alternative darstellen, wenn Sie Toner nicht selbst nachfüllen möchten. Ebenso können Sie mit recycelten Tonerkartuschen Geld sparen – und gleichzeitig etwas Gutes für die Umwelt tun. Diese Tonerpatronen enthalten zum großen Teil wiederverwertbare Rohstoffe und lassen sich – professionell wiederbefüllt – mehrfach verwenden.

Finden Sie den passenden Toner im druckdichaus-Onlineshop

Sie suchen nach hochqualitativen Tonerkartuschen für Ihren Canon-, Epson- oder Lexmark-Drucker? Wählen Sie in unserem Shop einfach den Druckerhersteller und anschließend das Modell aus, um die Auswahl kompatibler Produkte zu sehen. Der jeweiligen Produktbeschreibung können Sie die zu erwartende Druckleistung entnehmen, sodass Sie wissen, wie viele Drucke Sie mit dem Toner anfertigen können.

Toner günstig kaufen statt selbst nachfüllen

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesem Blogbeitrag einen guten Überblick geben konnten über die Punkte, die es beim Befüllen von Tonerkartuschen zu beachten gibt. Möchten Sie eine neue Tonerpatrone kaufen, sind aber unsicher, welches Produkt mit Ihrem Drucker kompatibel ist? Gern helfen wir Ihnen weiter. Hier finden Sie unser Kontaktformular.

Bildquelle: giliglesias